Adult Horror: Program December 2014

sentinel_poster_025.12.2014, 22.00 Uhr

The Sentinel
USA 1977, 92 min, OmU, R: Michael Winner, D: Christina Raines, Ava Gardner, Chris Sarandon, Burgess Meredith, Arthur Kennedy, Christopher Walken

Alison, ein Model mit einem fiesen Verlobten, findet eine tolle neue Wohnung in New York. Unter dem Dachboden wohnt ein blinder Priester, der den ganzen Tag am Fenster sitzt, und auch die anderen Mitbewohner sind außerordentlich bizarr. Alison hat seltsame Flashbacks ihres Selbstmordversuchs, sie beginnt seltsame Geräusche zu hören, und findet schließlich heraus, dass sie und der Priester die einzigen lebenden Bewohner des Hauses sind, und dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in der Wohnung ist. Ein großartiger, ziemlich durchgeknallter Klassiker mit großer Besetzung.

Alison moves into a marvelous apartment in Brooklyn Heights and gets to meet the other tenants. A weird old magician (Burgess Meredith), a hypersexual lesbian couple in Aerobic suits, a group of elderly weirdos and a cat named Jezebel. The top floor is inhabited by a single tenant: an old, blind priest, who sits by the window all day. He sits there for a reason, and Alison soon finds out that she got the apartment dead cheap for a reason, too. Cool performances by Ava Gardner as an infernal real estate agent, Chris Sarandon as an uncanny fiancée and Christopher Walken does some great standing around. THE SENTINEL is a wonderful semi-classic that combines ideas from Todd Browning´s FREAKS with the catholic horror craze of the late Seventies.

+++

sacrament-poster

12.12.2014, 22.00 Uhr

The Sacrament

USA 2013, 95 min, OmU, R: Ti West, D: Joe Swanberg, AJ Bowen, Kentucker Audley

Ti West übte Retro-Horror in HOUSE OF THE DEVIL, der den Stil der 80er Jahre bis in die hochsitzenden Hosenbündchen imitierte, aber dabei ein wenig die Geschichte vergaß. In THE SACRAMENT nimmt er sich einem der furchtbarsten realen Ereignisse der 70er Jahre an: dem Massenselbstmord der Mitglieder von Jim Jones´ Peoples Temple in Guayana. THE SACRAMENT verwischt die Grenze zwischen Fiktion, Dokumentation und Entertainment. Eine verstörende Studie des Sellbstmord-Kults

Ti West specialized in retro-horror before, but in THE SACRAMENT he not only recreates the look of an era, he tackles one of the most horrifying events of the 70´s: the mass suicide of Jim Jones´ Peoples Temple in Guyana.

+++

lettherightFINALPOSTER

19.12.2014, 22.00 Uhr

Let the right on in (Låt den rätte komma in)

Schweden 2008, 115 min, OmeU, R: Tomas Alfredson, D: Kåre Hedebrant, Lina Leandersson, Per Ragnar

In einem gammeligen Neubauviertel in Stockholm trifft der 12-jährige Oskar ein seltsames Mädchen namens Eli, das seine Wohnung nur auf ausdrückliche Einladung betreten kann und die Sonne nicht verträgt. Sie lebt mit einem älteren Herrn zusammen, der nachts frisches Blut für sie besorgt. Eli ist seit 200 Jahren 12 Jahre alt.

In a dismal newly-built quarter of Stockholm, 12-year-old Oskar meets Eli, a strange girl, who can‘t enter his flat unless invited and who doesn‘t go into the sun. She lives with an elderly man who procures fresh blood for her every night. She has been 12 years old for 200 years.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s