ADULT HORROR: Program May 2014

2012 07 31   10 29 44 PM WSEiszeit Kino Berlin, 2. Mai, 22.00 Uhr

The Night of the Hunter

USA 1955, R.: Charles Laughton, Robert Mitchum D.: Robert Mitchum, Shelley Winters, Lillian Gish, 93 min., OmU

Der schönste Film des American Gothic ist stark vom deutschen Expressionismus geprägt. Mitchum spielt den Prediger, der Witwen tötet um an ihr Geld zu kommen, wie Gott es ihm befohlen hat. Die Kinder fliehen den Fluss hinab, der Prediger folgt ihnen. Stummfilmstar Lillian Gish ist die Großmutter aller Verlorenen. Sie hat ein altes Gewehr. Kann sie das Böse aufhalten?

One of the most beautiful examples of American Gothic THE NIGHT OF THE HUNTER is an homage to silent cinema and German expressionism in particular. Robert Mitchum is the evil preacher with the LOVE/HATE tattoo on his knuckles. He kills widows to get their money and because God told him to. The children escape down the river until they meet Rachel Cooper (Lillian Gish), grandmother of the damned. She faces the preacher armed with bible verses and an old shotgun.

+++

Eiszeit Kino Berlin, 9. Mai, 22.00 Uhr

Ms. 45

USA 1981, R.: Abel Ferrara, B.: Zoë Lund, D.: Zoë Lund, Bogey, Albert Sinkys, 80 min. OV

Abel Ferraras radikaler Rape and Revenge-Film mit Zoë Lund, die später das Drehbuch zu BAD LIEUTENANT schrieb. Lund ist Thana, eine stumme Büglerin in einer schäbigen Näherei. Nachdem sie mehrmals vergewaltigt wird, beginnt sie einen Rachefeldzug. Thana macht Jagd auf Männer.

 

„Es war vier Uhr morgens. Central Park im Regen. Ich kam aus dem dunklen, steinernen Tunnel. Sah den Springbrunnen, direkt vor mir. Mein dunkelblaues Kleid hatte einen Schlitz bis zur Hüfte. Ich fühlte den feuchten Wind auf meinen Oberschenkeln. Die Männer, sechs von ihren, kamen aus der Nacht. Auf der Suche nach mir. Aber ich hatte sie gefunden. Sie bauten sich im Kreis um Thana auf, um mich, im dunkelblauen Kleid mit dem hohen, hohen Schlitz. Und sie lachten ihre letzten Lachen. „Schlampe“, sagte einer. Ich dachte, ich hätte einen anderen “Fotze” sagen hören. Die 45er war in meiner Handtasche. Damen haben Handtaschen. Ich zog, wirbelte herum, zielend, und mähte sie um. Einen nach dem Anderen. Sechs. Für einen sechsschüssigen Revolver. Automatik.” – Zoë Lund

 

“It was 4:00 AM. Deep Central Park in the rain. I emerged from the dark, stone tunnel. Saw the fountain, dead ahead. My dark blue dress was slit to the hip. I felt wet wind on my thighs.

The men, six of them, came from the night. Looking for me. But I had found them. They formed a ring around Thana, me, in the dark blue dress with the high, high slit. And they laughed their last laughs. “Bitch”, one said. I thought I heard another say, “Pussy”.

The .45 was in my pocketbook. Ladies have pocketbooks. I drew, spun round, aiming, and cut them down. One by one. Six. For a six-shooter. Me. Automatic.” – Zoë Lund

+++

Eiszeit Kino Berlin, 16. Mai, 22.00 Uhr

Preview: Here comes the Devil

Mexiko/USA 2012, R, Adrián García Bogliano, D.: Laura Caro, Francisco Barreiro, Michele Garcia, 97 min., Spanisch mit engl. UT

Einer der ungewöhnlichsten Horrorfilme der letzten Jahre. Ein Geschwisterpaar spielt auf einem Berg, entdeckt eine Höhle und verschwindet. Die Eltern sind entsetzt. Ein paar Tage später tauchen die Kinder wieder auf, sind aber seltsam verändert. Sind sie traumatisiert? Die Panik der Eltern hat furchtbare Folgen. Trotz einiger gewalttätiger Szenen ist HERE COMES THE DEVIL eher ein langsamer, unheimlicher Film in der Tradition von Picnic at Hanging Rock und VILLAGE OF THE DAMNED.

The American horror mag FANGORIA was so enthusiastic about HERE COMES THE DEVIL that we just had to check it out. We were immediately captured by this creepy picture which has a great plot, slow building suspense, a fantastic atmosphere and perfect timing. Two children, brother and sister go missing on a family outing. They return eventually but seem strangely changed. The parents´ panic leads to horrible events.

+++

Eiszeit Kino Berlin, 23. Mai, 22.00 Uhr

Four Flies on Grey Velvet

I 1971, R: Dario Argento, D.: Michael Brandon, Mimsy Farmer, Jean-Pierre Marielle, M.; Ennio Morricone, 104 min., English Version.

Dario Argentos “verlorener” Film war jahrzehntelang wegen eines Rechtsstreits nicht verfügbar, hatte aber deshalb Kultstatus erworben. FOUR FLIES ist aber tatsächlich ein toller Film, ein Giallo, in dem sich permanent die Realitätsebenen zu verschieben scheinen. Roberto, Drummer in einer Rockband, wird von einem seltsamen Mann im schwarzen Anzug verfolgt. Als Roberto ihn zur Rede stellen will, flieht der Mann in ein leeres Theater. Der Mann zieht ein Messer, Roberto ersticht ihn aus Versehen und wird dabei von einer Gestalt in einer bizarren Maske fotografiert. Die Musik von Ennio Morricone passt ausgezeichnet zu den alptraumhaften Bildern.

Dario Argento´s early “lost” masterpiece, a giallo with supernatural leanings and Argento´s trademark shift between the real and the imaginary. A drummer in a rockband is lured into a theatre, where he kills a man and is photographed by something that looks like a mute ventriloquist´s puppet. Nightmarish images abound. A Woman is chased through a labyrinth. Excellent Music by Ennio Morricone.

+++

Eiszeit Kino Berlin, 30. Mai, 22.00 Uhr

Society                                                        

USA 1989, R.: Brian Yuzna, D.: Billy Warlock, Devin DeVasquez, Evan Richards, 99 min. OmU

Bill findet seine Familie irgendwie seltsam. Er findet keinen Draht zu der “besseren Gesellschaft”, in der sich seine Eltern und seine Schwester bewegen. Erst auf einer Party findet er heraus, dass die Reichen monströser sind, als er sich ausgemalt hatte. SOCIETY beginnt wie eine Teenie-Seifenoper, wird dann zum Paranoia-Thriller und endet in einer Effektorgie, surrealistisch designt von Screaming Mad George, der seinen Namen nicht zu Unrecht trägt.

Bill, a teenage nice guy feels uncomfortable with his rich parents. They seem somehow detached and unemotional. There is something wrong about his sister, too. Not until Bill stumbles into a party turned orgy with wealthy guests from the SOCIETY does he find out that the rich are a lot more monstrous than he imagined. Special effects brought to you by Screaming Mad George, who does not carry his name for nothing.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s