ADULT HORROR: Program April 2014

les-yeux-sans-visage-1960

Eiszeit Kino Berlin: 4.4. um 22.00 Uhr / Cinema Münster: 10.4. um 22.45

THE INNOCENTS

Regie: Großbritannien 1961, 100 min, OV, R: Jack Clayton, D: Deborah Kerr, Michael Redgrave, Pamela Franklin, Martin Stephens

England, 19. Jahrhundert. Miss Giddens (Deborah Kerr) nimmt eine Stelle als Kindermädchen auf einem abgelegenen Landsitz an. Der Onkel der Kinder übergibt ihr die volle Verantwortung, seine einzige Bedingung: er möchte nicht behelligt werden. Zunächst läuft alles gut, doch nach einer Weile bemerkt die junge Miss seltsame Erscheinungen, erfährt von einer grässlichen Tragödie und beginnt, ihrer Umgebung zu misstrauen, allen voran den engelsgleichen Kindern Flora und Miles. Gediegen inszenierter und erstaunlich ambivalenter englischer „Kekshorror“, unter dessen viktorianischer Oberfläche das Begehren rumort. Nach der Kurzgeschichte „The Turn of the Screw“ von Henry James. Am Drehbuch arbeitete auch Truman Capote mit.

A classic film version of the classic horror story „The Turn of the Screw” by Henry James, who was inspired by Mary Ricketts account of the haunting of Hinton Abner, an Elizabethan mansion her family had acquired in January 1765 and left in 1771, “exhausted by a parade of inexplicable terrors” (Roger Clarke, A Natural History of Ghosts, 2012). A horrible mystery lies beneath the ghastly appearances of a dead man in a window and other sights which terrify the nervous Miss Giddens, a governess to the siblings Miles and Flora, who might have been turned into acolytes of evil by the wicked gardener Peter Quint.

+++

Eiszeit Kino Berlin: 11.4. um 22.00 Uhr / Cinema Münster: 17.4. um 22.45

CAT PEOPLE

USA 1982, 118 min, OV, R: Paul Schrader, D: Nastassja Kinski, Malcolm McDowell

Paul Schraders stylische Version des Jacques Tourneur-Klassikers verschärft das erotische Motiv der Katzenmenschen. Nastassja Kinski ist Irina Gallier, die nach langen Jahren bei Adoptiveltern ihren Bruder Paul (Malcolm McDowell) wieder trifft. Paul und Irina sind Katzenmenschen, die sich beim Sex in schwarze Panther verwandeln. Der Soundtrack von Giorgio Moroder, die virtuose Kamera, die manchmal an die traumhaften Farborgien von Dario Argento erinnern, McDowell Energie und Kinskis Verhuschtheit machen CAT PEOPLE zu einem der elegantesten Horrorfilme der 80er Jahre.

Paul Schrader´s CAT PEOPLE is not so much a remake of Jaqcues Tourneur´s classic as a modern re-imagining of its erotic motive. When Irina, who grew up with adoptive parents meets her brother Paul, he tries to lure her into an incestuous relationship. Irina learns that Paul has his reasons when she falls in love for the first time. As eighties as it gets, CAT PEOPLE is a confident filmmaker’s experiment in style.

+++

Eiszeit Kino Berlin: 18.4. um 22.00 Uhr / Cinema Münster: 24.4. um 22.45

LES YEUX SANS VISAGE

Frankreich 1960, 88 min, OmeU, R: Georges Franju, D: Pierre Brassuer, Alida Valli

LES YEUX SANS VISAGE erzählt von einem Chirurgen, der keine Mittel scheut um seiner entstellten Tochter, die nur unter eine Maske verborgen wagt, Menschen gegenüber zu treten, ein neues Gesicht zu verschaffen. Als einer der ganz großen Klassiker des französischen Horrorfilms, verbindet Franjus Film französischen poetischen Realismus, deutschen Expressionismus und eine harte Noir-Sensibilität. LES YEUX SANS VISAGE ist immer noch einer der schönsten und – in einer Sequenz, die nur aus Standfotos besteht – schockierendsten Horrorfilme.

The greatest masterpiece of French horror cinema, LES YEUX SANS VISAGE combines the poetic realism of Jean Vigo and Marcel Carné, the surreal visions of Jean Cocteau with a harsh documentary cruelty. Franju had shot a documentary about the meat factories before LES YEUX. His story about a scientist father trying to restore his daughter´s disfigured face never fails to amaze. Featuring the amazing beauty of Alida Valli, who has to hide her face behind a mask for most of the film.

+++

Eiszeit Kino Berlin: 25.4. um 22.00 Uhr / Cinema Münster: 1.5. um 22.45

PREVIEW: ENEMY

Kanada, Spanien 2013, 90 min, OmU, R: Denis Villeneuve, D: Isabella Rosseellini, Jake Gyllenhaal, Mélanie Laurent, Sarah Gadon

Verwirrender, aber sehr gut aussehender, Großstadt-Doppelgänger-Psychothriller von PRISONERS-Regisseur Denis Villeneuve. Jake Gyllenhaal spielt einen kanadischen Universitätsprofessor, der ein etwas ereignisloses Leben vor sich hin lebt – bis er eines Tages in einem Film einen Darsteller entdeckt, der genau so aussieht, wie er selbst. Er spürt den Doppelgänger auf, einen zwielichtigen Typen, der ein ungleich glamouröseres Leben zu führen scheint. Wikipedia behauptet: „Die Geschichte wird aus der Perspektive des Unterbewusstseins der Hauptfigur erzählt.“ Vielleicht, vielleicht aber auch nicht.

Adam Bell, a professor for history in Toronto, leads a quiet if uninteresting life. One day he discovers that an extra in a movie he has rented looks exactly like him. He tracks the sleazily named Daniel Saint Claire down and confronts him. Each is intrigued by the other’s life and girlfriend. ENEMY is a very stylish and slightly confusing psycho thriller filmed in intriguingly muted images. A world perceived through smutty sunglasses in which nothing is certain. Are we dealing with schizophreniacs or metaphors or both? Who knows.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s