ADULT HORROR – Program October

Berlin: 4.10., 22.00 Uhr / Münster: 10.10., 22.45 Uhr

The Last House on the Left

USA 2009, R.: Dennis Iliadis; D.: Garret Dillahunt, Monica Potter, Tony Goldwyn,  110min, OV

Wes Craven produzierte selbst die Remakes seiner Klassiker aus den 70er Jahren. Das sieht man den gelungenen neueren Versionen an. Auch THE LAST HOUSE ON THE LEFT modernisiert die Rachegeschichte mit glaubwürdigeren Charakteren, etwas geringerem Exploitation-Faktor, aber weit höherem Suspense. Zwei Mädchen geraten in die Fänge einer Gangsterbande. Später sucht die Bande ausgerechnet im Haus der Eltern eines der Mädchen Unterschlupf.

Wes Craven himself produced this convincing remake of his 70s revenge classic. His 1972 film was itself a crude remake of Ingmar Bergman´s JUNGFRUKÄLLAN. Two young girls are assaulted and killed by a gang of three men and a woman. The gang later seeks refuge in the remote house of the parents of one of the girls. The remake has more believable characters, rates a little lower on the exploitation level and a lot higher on suspense.

+++

Berlin: 11.10.,  22.00 Uhr / Münster:  17.10., 22.45 Uhr

Lovely Molly

USA 2011, R.: Eduardo Sánchez, D.: Gretchen Lodge, Johnny Lewis, Alexandra Holden,  99 min, OmU

Die frisch verheiratete Molly zieht mit ihrem Eheman Tim in das Haus ihrer verstorbenen Eltern. Kurz darauf beginnen seltsame Dinge im Haus zu passieren. Die Erinnerungen an die dunklen Seiten ihrer Kindheit bedrängen Molly. Aber vielleicht ist sie auch nur zu viel allein und hat ihre Heroinabhängigkeit doch noch nicht ganz überwunden. Ihre Schwester und der Pfarrer beginnen sich Sorgen zu machen, während Molly tiefer und tiefer von etwas Dunklem angezogen wird. Toller psychologischer Indie-Horror

Newlywed Molly moves back to her deceased parents’ house with her husband Tim.  Soon unsettling things begin to happen. Dark memories of her childhood haunt Molly, but maybe she is just too much on her own and has trouble recovering from her heroin addiction. People start to worry about Molly, as she slips deeper and deeper into darkness. Great psychological indie horror.

+++

Berlin: 18.10.,  22.00 Uhr  (Münster: 24.10., 22.45 Uhr: HAUSU)

You’re Next

USA 2011, R.: Adam Wingard, D.: Sharni Vinson, Joe Swanberg, AJ Bowen, 94 min. OV

YOU´RE NEXT haben wir auch noch nicht gesehen. Ist ja eine Preview. Das Team von V/H/S  hat den Film gedreht, die Kritiken sind überwiegend positiv, und zuverlässige Quellen lassen verlauten, dass es am besten wäre, wenn man nichts über den Film wüsste, außer dem, was der Trailer zeigt. Soviel ist allerdings sicher: monströse Killer mit Tiermasken dringen in das Haus einer Familie ein, und es gibt einen Twist

This is a preview, and we haven´t seen the film either. But it was done by the people who did “V/H/S”, a lot of people liked it, and some trusted reviewers said that any bit of information will take a lot of fun out of it. Something is for certain however:  It´s a vicious home invasion movie with a twist and a proficient amount of gore.

+++
Berlin: 25.10., 22.00 Uhr / Münster: 31.10., 22.45 Uhr

Carnival of Souls

USA 1962, R.: Herk Harvey, D.: Candace Hilligoss, Herk Harvey, Frances Feist, Sidney Berger, 84 min, OV

Carnival of Souls ist ein absoluter Kultfilm, dessen innovative, surreale Bilderwelt von Lynch bis Romero immer wieder zitiert wurde. Mary steigt nach einem verheerenden Autounfall als einzige Überlebende aus einem Fluss. Sie fährt über Land, um in einer anderen Stadt eine Arbeit als Organistin anzunehmen. Immer wieder erscheint ihr ein seltsamer Mann, und auch sonst wirkt alles „nicht ganz richtig“, von der freundlichen Vermieterin, über den notgeilen Nachbarn, bis zu einem verlassenen Pavillon, in dem früher einmal ein Karneval gastierte.

Carnival of Souls is essential viewing, rediscovered in the 70´s when bootleg copies made it into a midnight movie cult classic. This 1962 indie horror was a heavy influence on David Lynch and George A. Romero, and still is one of the most atmospheric chillers in film history, with its creepy organ score, its sense of foreboding, doom and isolation. Mary is the only survivor of a car accident. She drives across the country to start a new job as a church organist, but she keeps seeing the eerie figure of a strange man, and something is always just slightly wrong.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s