Program ADULT HORROR Mai 2013

Berlin: 3.5. / Münster: 9.5.

MEMORIAL SERVICE FOR JESS FRANCO
Ob Jess Franco (1931 – 2013) ein großer Filmregisseur war, kann man bezweifeln. Auf jeden Fall aber war er ein Filmbessener, der seine Obsessionen unmittelbar auf die Leinwand brachte. Wir zeigen seinen Beitrag zur berüchtigten ILSA-Reihe, ILSA, THE WICKED WARDEN, in Deutschland bekannt als GRETA, HAUS OHNE MÄNNER. Dyanne Thorne spielt noch einmal die sadistische Aufseherin, Lina Romay eine ebenso sadistische Gefangene. Ein Jahrmarkt des Fetischismus, Voyeurismus und der Perversion.

Jess Franco (May 12, 1931 – April 2, 2013) was one of the most notorious European horror trash filmmakers. He gained new heights of popularity in the mid-90´s, when the Soundtrack to his film VAMPYROS LESBOS became a club favourite. His films reflected not only his passion for cinema, but also opened a showcase of perversion. We are showing his addition to the notorious ILSA series: ILSA, THE WICKED WARDEN, a pandemonium of sadism and polymorph perversion.

***
Berlin: 10. 5. THE EVIL SNEAK

***

Münster: 16.5.

TEXAS CHAINSAW MASSACRE
USA 1974, 83 min, OmU
Director: Tobe Hooper, Cast: Gunnar Hansen, Marilyn Burns, Edwin Neal
„Who will survive, and what will be left of them?“ TCM – mittlerweile ein Franchise mit dem Milliarden umgesetzt werden – startete seine Erfolgsstory als kleiner, dreckiger Low-Budget-16mm Film. Das Original war in Deutschland bis 2011 indiziert und beschlagnahmt und ist erstmals wieder in berückender Ton- und Bildqualität zu sehen.

„THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE belongs in a select company (with NIGHT OF THE LIVING DEAD and LAST HOUSE ON THE LEFT) of films that are really a lot better than the genre requires. Not, however, that you‘d necessarily enjoy seeing it.“ (Roger Ebert, 1.1.1974)

***

Berlin: 17.5.
Münster: 23.5.

HOMAGE TO DAVID CRONENBERG

In seinen avantgardistischen Horrorfilmen verbindet der kanadische Kultregisseur David Cronenberg Philosophie, Medientheorie und drastischen Körperhorror zu einer höchst unterhaltsamen Trash-Erfahrung. Seine besten Filme – wie etwa der 1983 erschienene VIDEODROME über einen SM-Fernsehkanal, der mit seltsamen Signalen Einfluss auf seine Zuschauer nimmt – setzten einen neuen Standard für intelligentes Horrorkino.

With films like THE BROOD or the famous VIDEODROME, in which an S&M-Pay-TV-Channel sends out a signal that causes violent changes in its viewers, Canadian cult director David Cronenberg set new standards for intelligent body horror. Trashy, clever and extremely amusing.

***

Berlin: 24.5. / Münster 30.5.

QUIEN PUEDE MATAR A UN NIÑ0? (WHO CAN KILL A CHILD?)
ESP 1976, 107 min, OmeU
Dir.: Narciso Ibáñez Serrador, Cast: Lewis Fiander, Prunella Ransome, Antonio Iranzo
Ein fast vergessener Klassiker des Horrorfilms und eine wütende Rachephantasie. Ein englisches Touristenpaar, der unerträgliche Macho Tom und seine quengelige, schwangere Frau Evelyn, reisen auf eine entlegene spanische Insel. Das vermeintliche Paradies entpuppt sich als Alptraum unter der gleißenden mediterranen Sonne. Die Touristen finden das Dorf verlassen, alle Erwachsenen sind von den fröhlich lachenden Kindern ermordet worden.

A forgotten gem, up there with the very best of the horror genre, and possibly one of the best daylight horror movies ever. A British couple, macho man Tom and his pregnant wife Evelyn, are taking a trip to a remote Spanish island. The holiday paradise turns out to be a nightmare. The village is deserted. All adults have been murdered by happily laughing children. Original English and Spanish version with English subtitles.

***

Berlin: 31.5. / Münster: 6.6.

BERBERIAN SOUND STUDIO

UK 2012, 92 min, OmU
Dir.: Peter Strickland, Cast: Toby Jones, Tonia Sotiropoulou, Cosimo Fusco
Italien 1976: Der schüchterne Brite Gilderoy (Toby Jones) hat einen Job als Sound Designer in einem Tonstudio angenommen. Worauf er sich eingelassen hat, wird ihm erst bei seiner Ankunft bewusst, denn das Berberian Sound Studio produziert „Giallo“-Filme, bizarre Horrorstreifen voll von Gewalt und Erotik. Gilderoy nimmt sich pflichtbewusst und detailversessen seiner neuen Aufgabe an und verliert sich zusehends in der alptraumhaften Klangwelt der Filme – bis sich Wirklichkeit und Fiktion schmerzvoll überlagern.

A shy British sound engineer is hired to supply the soundtrack to an Italian giallo horror movie. While he tries to cope with sex, violence and Satanism on screen, he becomes immersed in the sensual horror of sound. A field day for fans of Dario Argento and Lucio Fulci, and an homage to the sensual quality of 70´s horror movies. “Seriously weird and seriously good” (Peter Bradshaw, The Guardian)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s